Wie alles begann

De schüllene Fürweer

Damals begann alles.
Damals, das war im Jahre des Herrn 1886. Wie genau es dazu kam, daß eine Feuerwehr gegründet wurde, das weiss heute niemand mehr so genau. Was übrig geblieben ist von dieser Zeit, das ist die alte Spritze. Gekauft für 13 Goldmark und fünf Sack Hafer. Das hört sich nach einem seltsamen Handel an, war zu der Zeit aber ein ganz normales Geschäft.
Daß die Feuerwehr nötig war, daran besteht damals wie heute kein Zweifel. Die Häuser waren größtenteils aus Holz gebaut, und mit Reet gedeckt. Und es brauchte noch nicht mal böse Absichten um eine Feuer auszulösen. Ein Blitzschlag, ein Funke beim Schmied, ein Tropfen Wasser in der glühend heissen Mittagssonne, und schon brach das Inferno aus.
Und schnelle Hilfe aus der Stadt war nicht zu erwarten. Hatte die Stadt doch selbst keine rechte Feuerwehr. Also nahmen die Männer selbst das Heft in die Hand und gründeten 1886 De schüllene Fürweer. Zum ersten Brandmeister bestimmten sie Friedrich Baden, der die Wehr dann auch lange Jahre führte.
Die Freiwillige Feuerwehr Schülern wurde erst nach dem Krieg gegründet. 1946, kaum dass die Männer von der Front und aus der Gefangenschaft wieder zuhause waren, entstand die FFw. Damals, ausgerüstet mit dem TSA und dem guten Willen der Einwohner. Karl Gellersen übernahm als Erster die Verantwortung, Heinrich Meyer (Schniedebuur's Hein) folgte kurz danach.
Das Löschwesen in der damaligen Zeit zu beschreiben fällt heutzutage schwer. Zeitzeugen sind dünn gesät und schriftliche Aufzeichnungen kaum vorhanden. Die Jahre nach dem Krieg waren hart und eine Chronik über die Geschehnisse im Dorf, in der damaligen Gemeinde zu führen war von nachgeordeter Priorität.
Wir freuen uns daher besonders über zwei Bilder von den ersten Kreiswettkämpfen aus dem Jahr 1951 zu verfügen. Die Fotos stammen aus dem persönlichen Fundus von Ewald Winkelmann und werden hier mit seiner freundlichen Genehmigung veröffentlicht: